Ausgangslage

  • Betrieb und Wartung im firmeneigenen Tier2-Rechenzentrum
  • Bestehendes Betriebssystem und Datenbank: Microsoft
  • Leistung ist auf Lastspitzen angelegt: 120.000 SAPS (SAP Application Performance Standard)
  • Gut strukturierte Applikationslandschaft inklusive der SAP-Systeme, betreut durch T-Systems
"Das Bis-Assessment hat uns transparent gemacht, ob und in welchem Umfang unser Geschäft mit Cloud Computing zusammenpasst."
Johan Du Plessis, Consol-Cio
  • Microsoft Windows Server 2003
  • Mircosoft Windows SQL Server
  • SAN Memory

Cloud Readiness Assessment (CRA)

Die bestehenden Anwendungen werden hinsichtlich ihrer Anforderungen an das Geschäft und die technische Basis untersucht:

  1. Prüfung des Ist-Zustands
  2. CMO Analyse und Solution Design
  3. Vorstellen der Resultate
  • Kundenspezifische SW
  • SAP
  • Group SW
  • Client SW

Vorbereitung der Transformation

  • Bedarfs- und prozessorientierte Auswahl der Cloud Services
  • Verbindung von MPLS (Multi-Protocol Label Switching)-Netz mit dem Rechenzentrum von T-Systems
  • Hochverfügbare MPLS-Verbindung zwischen den Niederlassungen mit bis zu 10 Mbit/s

Transformation in den Ziel-Zustand

  • Kategorisierung der Anwendungen nach Migrationsrelevanz
  • Erstellung der Roadmap für die Migration auf Basis des CRA
  • Überführung der Anwendung mit standardisierten Werkzeugen in die Cloud-Umgebung
  • Umfang: 35 SAP-Systeme (u.a. 16 produktive Systeme, 7 Qualitätssysteme, 11 Test/Development-Systeme)
  • Dauer: ca. 8 Monate
  • SuSe Linux Enterprise Server 10
  • IBM DB/2
  • NAS Memory

Ergebnisse nach einem Jahr

  • Kostensenkung im Rechenzentrum:
    1. Jahr -16%, 2. Jahr -10%
  • Kostensenkung durch Übergang SQL-Server auf DB2: -45%
  • Umstieg auf Linux: Lizenzkosten für Microsoft-Betriebssystem entfallen
  • Wandlung von ca. 180.000 Euro Fixkosten (CAPEX) in verbrauchsabhängige Kosten (OPEX)
  • Mit dem freigewordenen Kapital errichtete Consol eine neue Niederlassung
  • Der erwartete ROI wurde planmäßig im September 2012 erreicht